1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

E.C.O Teamwork "Survival"

Dieses Thema im Forum "Diverse Onlinewelten - öffentliches Forum" wurde erstellt von Edric, 13. Februar 2018.

  1. Edric
    Offline

    Edric BdW-Veteran

    Registriert seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    470



    Vorab, ich spiele es gerade erst an und kann noch nicht viel dazu Posten aber der erste Eindruck ist schon mal ganz gut gut.

    Eigentlich ist das Spiel den meisten Bewahrer auf den Leib programmiert. Orginär als Solo Spieler nicht zu schaffen wurden jetzt aber auch Mods für 1-3 Spieler hinzugefügt (erhöhtes Skillgain).

    Edit: "weder"Kurz und noch knackig:

    Man beginnt mit einer Basisausrüstung (Holzvariante) auf einer leeren Welt. Abgesehen von einem Welt vernichtenden Meteoriteneinschlag in 30 real time Tagen, birgt die idyllische Welt kaum gefahren. Hier muss sich niemand sorgen machen ob er am nächsten Busch ein Messer im Rücken hat.

    Das leben könnte also wirklich herrlich sein. Jeder könnte lustig vor sich her bauen , sich den Hello Kitty Glas Palast an den Strand stellen, die Freiheitsstatue nachbauen oder sonstiges kreatives"Zeug" machen wozu man niemanden anderen braucht, wenn da nicht dieses Weltuntergangs-Ding nächsten Monat wäre.

    Das heißt du und eine 30+ Freunde haben ab Map "Server" Start 30 Tage Zeit ein Abwehrsystem zu bauen und die Welt zu Retten.

    Alles klar, aber warum brauche ich 30 Freunde ? Weil der Bau von Meteor Abwehrsysteme Industrielle Fertigungsanlagen erfordert und nicht nur eine Holzschaufel. Und weil man alleine in 30 Tagen unmöglich lehren kann Ingenieur, Steinmetz, Koch, Schmied, Schneider etc. auf einem ausreichenden hohen Level zu sein (skillgain by useage). Spezialisierung ist somit Pflicht, und diese bringt wiederum Abhängigkeit wodurch "der Theorie nach" ein Wirtschaftskreislauf entstünde ( zumindest unter Fremden).

    Je weiter man in der Civilisatorischen Entwicklung voranschreitet umso mehr Einfluss nimmt man allerdings auch auf des Ökosystem des Planeten. Im kleinen heißt das: Wenn ich alle Birken Fälle und nicht nachzüchte sind diese ausgestorben. Stirbt der letzte Hirsch, gibt es die auch nicht mehr.

    Im größeren Maßstab heißt das wenn ich Fabrik an Fabrik klatsche verseuche ich komplette Landstriche. Also immer gut aufpassen das es nach 30 Tagen noch was gibt was es zu retten lohnt.
    Und unter Fremden gibt es kein üblicherweise kein Teamspeak oder Forum indem man sich absprechen könnte. Schutzprogramme entwickeln, Naturschutzzonen abstecken oder den Schadstoffausstoß regulieren/reglementieren macht in E.C.O die Regierung. Wer das genau sein kann: demokratisch gewählt oder absolut (Server Admin) kann ich noch nicht sagen.
    Generell kann ich über die ganzen Funktionen auch nur sehr grob berichten.

    Es gibt BAGGER !!!!!!!!!!!
     
  2. Bekador
    Offline

    Bekador BdW-Veteran

    Registriert seit:
    21. Januar 2007
    Beiträge:
    1.992
    Selbst beim schnellen überfliegen fallen mir sofort drei "Design-Flaws" des Spielkonzepts auf:

    1. Passwort oder White List sind absolute Pflicht. Ein "offener" Server ist definitiv nicht haltbar, da ansonsten irgend ein unfreundlicher Mitmensch den Server betreten und eine wichtige Spezies auslöschen, die Landschaft verseuchen oder sonstigen Unfug treiben wird. Nicht kann, sondern wird. Die Dichte an Spassverderbern ist einfach zu hoch heutzutage.

    2. Durch das (Standard) Zeitlimit und die hohe benötigte Spielerzahl darf der Server quasi nur dann laufen bzw. Zeit verstreichen wenn auch genügend Spieler gleichzeitig da sind und skillen/bauen um die abgelaufene Zeit auch zu rechtfertigen. Sprich: weniger als x online, dann darf keiner spielen. Oder ich muss die Zeit per Serverbefehl regelmässig zurücksetzen, wass dann irgendwie dem Sinn des Zeitlimits entgegensteht.

    3. All work and no fun makes for a dull game. Eigentlich Punkt 2.5 denn beide hakeln am Zeitlimit. Ist die Zeit von Anfang an knapp berechnet oder die Spielerzahl geringer als von den Entwicklern vorhergesehen artet das ganze in Arbeit aus, da jeder ständig die Uhr im Hinterkopf hat. Nee danke, aber hetzen passiert im RL schon genug. Sind wir doch ehrlich, ein Spiel bei dem ich mich permanent auf die mir zugewiesene Aufgabe konzentrieren muss und ich aufgrund einer ständig laufenden Stechuhr kaum/keine Zeit habe mich mal einfach nur umzusehen, Spass zu haben oder etwas uneffizientes/verrückteszu tun ist kein Spiel, sondern Arbeit.


    Nachtrag:

    Nachdem ich mich mal über die Serverconfig und ähnliches schlau gemacht habe:

    1. Man kann das Zeitlimit in RL Tagen selbst bestimmen. Sprich 30 Tage sind vorgegeben aber es sind auch 20 oder 365 Tage oder mehr bis zum Meteoreinschlag möglich.

    2. Der Meteor lässt sich auch ganz abstellen. Dann ist das Spiel zwar immer noch herausfordernd durch die Gefahr der Selbstzerstörung durch Vernichten der ökologischen Balance aber halt nicht mehr Zeitkritisch.

    3. Nachdem der Meteor entweder vernichtet oder aufgeschlagen ist geht das Spiel weiter. Der Meteoreinschlag bringt aber so seine Tücken mit sich, da er die Gegend verseucht und die Balance zerstört.

    4. Die einzelnen Spezies sind untereinander abhängig. Sprich die einzelnen Spezies fressen andere Spezies und sind auf diese angewiesen. Vernichte ich z.b. Planze A, so stirbt auch Pflanzenfresser B aus, der von dieser Pflanze abhängig ist was wiederum zum Tod von Fleischfresser C führt etc. etc. Davon ab lassen sich bestimmte Skills nicht mehr höher trainieren, wenn die dafür benötigten Materialien nicht mehr da sind. Sprich kein Meisterkoch, wenn ich an Tag 2 oder 3 die Tomaten ausgerottet habe.

    5. Die einzelnen Pflanzen und Tiere haben unterschiedliche Wachstumszeiten. Ja, eine Eiche gibt das meiste Holz per Baum, braucht aber auch am längstem zum Nachwachsen (5 RL Tage Serverzeit). Töte ich sämtliche Jungtiere einer Generation habe ich bald das Problem, das ich keine erwachsene Population mehr habe die für neuen Nachwuchs sorgen kann.
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2018
     
  3. Edric
    Offline

    Edric BdW-Veteran

    Registriert seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    470
    So hab ein par Stündchen auf meinem Solo Spiel hinter mir und kann mal kurz einen Zwischenbericht abgeben.

    Also den Grad der Abhängigkeit von anderen (sprich das skill gain und skill cap) ist bei Map Start einstellbar.
    Im Standard sieht das so aus:

    20180214212847_1.jpg

    Solo Spielt es sich jedenfalls sehr entspannt, manchmal leider ein bisschen zu entspannt weil das Spiel wirklich von Player Interaktion lebt.
    Vom Skillgain her kann auch nicht klagen, ich habe eigentlich immer mehr Skillpunkte als das ich Rohstoffe hätte für die weitere Entwicklung.

    Die Rohstoffbeschaffung stellt mich allerdings zunehmend vor Probleme. Von sperrigen Güter wie Holz oder Steine kann man max. 20 Stück (zumindest zur Zeit noch) im Inventar mit sich führen, bei Schüttgütern sogar nur 10 Einheiten. Zum Glück gibt es recht früh einen Handkarren zum Bauen. Dieser bietet 10 weitere Plätze für Stacks.

    20180214211631_1.jpg

    Dumm nur das man den karren nicht über ein Tile Höhenunterschied gezogen bekommt.

    Somit schein Straßenbau (zumal ich das auch erst Skillen musste) kein unwesentlicher Aspekt des Spieles zu sein.

    20180214211948_1.jpg

    Premium Platz auf dem Plateau, Arschlochplatz für Lastenträger.

    Und das nächste Projekt steht auch schon an. Eine Brücke über den Bachlauf die mir Zugang zu einem neuen Steinbruch verschafft.

    20180214212417_1.jpg

    Eigentlich sollte ich mich schleunigst um die Nahrungsproduktion kümmern, da ich mich momentan noch von Wildpflanzen ernähre.
    Allerdings fehlen mir zum Erlerenen des Farming Skills einige Zutaten die ich auch erstmal finden müsste.
    Die Wildpflanzen geben mir zwar keine Boni auf Skillgain, halten aber meine Nutriton so hoch das ich arbeiten kann.

    Das Tortendiagramm links unten zeigt den momentan Stand meiner Ernährung und wie ich mit Nährstoffen versorgt bin (Protein, Carbs, Fet, Vitamin).
    Je näher man sich einer ausgewogenen Ernährung annähert umso höher werden die Multiplikatoren auf den Skillgain. Verhungern kann man nicht, aber jeder Arbeit erfordert Calorien. Kochen ist also essentiell und nicht nur für Boni.


    Auch wenn ich gut und flüssig voran komme, gibt es wirklich viel zu tun. Solo kann einem das vielleicht zu viel erscheinen wenn man immer das Zeitlimit im Hinterkopf hat. Ich probiere aber einfach erstmal nur aus und spiel vor mich hin, wenn ich in 30 Tagen immer noch spiele würde ich sowieso auf einen der öffentlichen Server wechseln (davon gibt es im übrigen einen ganzen Haufen). Wenn ich mir den Skillbaum so anschaue kann ich mir auch nicht vorstellen das der Meteor Irgendwie ein Problem sein könnte.

    20180214212921_1.jpg 20180214212011_1.jpg 20180214212042_1.jpg 20180214212109_1.jpg 20180214212307_1.jpg
     
  4. Edric
    Offline

    Edric BdW-Veteran

    Registriert seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    470
    Nachdem ich jetzt ein par Tage auf einem öffentlichen Server gespielt habe nochmal ein kurzes Feedback:

    Das Spiel hat definitiv Potential, aber ist Stellenweise doch recht langatmig.

    Ich finde es eigentlich wirklich sehr geil aber das warten auf Skillpunkte nervt zur Zeit.

    Skill System:
    Grundsätzlich bekommt man Skillpunkte auf 2 Arten.
    Der Hauptskillgain erfolgt über Zeit automatisch auch während der Offline Zeit.
    Die höhe dieses Skillgains wird durch die Verzehrte Nahrung und deren Qualität sowie die Qualität des Hauses und dessen Einrichtung bestimmt.
    Man muss sich also Gesund und Ausgewogen Fett fressen um besser lernen zu können.

    In der Realität heißt das wenn man nicht für irgend ein Rezept absurd viele Rohstoffe Farmen muss , irgend was baut oder sich um die Umwelt kümmert (Wald und Pflanzenpflege) gibt es kaum einen Grund online zu sein.

    Natürlich gäbe es immer etwas zu tun, das Spiel bietet hier echt viel und jede Tätigkeit ist auch sinnvoll:
    So zerstören umfallende Bäume beispielsweise die umliegenden Büsche. Und auch die Äste und der Stumpf müssen beseitigt werden damit dort wieder etwas wachsen kann.
    Straßenbau ist wie ich vorab schon mal erwähnt habe ein sehr wichtiger Aspekt und wie gesagt farmen farmen farmen.

    Leider braucht man für das Meiste was einen in seiner persönlichen Entwicklung voran bringt immer jemand anderen und wie Beka schon vermutet ist das stark abhämgig von der Serverpopulation (hier kann man viel mit Lagern und Aufträgen automatisieren und sogar Shops erstellen damit die Güter Vergügbar sind auch wenn man nicht Online ist).

    Als Beispiel:
    Pro Berufssparte gibt diverse Spezialisierungen die man Erlernen kann. Innerhalb dieser Spezialgebiete verteilt man dann seine Skills zb. auf mehr Rezepte, Schneller Craften oder Weniger Rohstoffverbrauch etc. Der Skillpunktebedarf pro Spezialisierung steigt allerdings kumulativ (je nach Servereinstellung). Momentan bin ich bei 32 Skill täglich

    Auf meinem Server sind das etwa 0, 5, 20, 100, 250, 500, 800

    Wenn man also Koch werden möchte und alles in der Küche können will, muss man sich auch wirklich darauf spezialisieren. Jetzt kann man alles, außer sich die Zutaten selbst zu Organisieren. Je nach Spezialisierung braucht man dazu einen Farmer, Müller, Metzger, Düngerproduzent.
    Und jeder von diesen brauch auch wieder Werkzeug oder sonstiges was einen Beruf erfordert.

    Das ist zum einen total genial, zum anderen ist ein Server tot wenn ein par Key Berufe fehlen.


    Währungssysteme sind möglich ! Funktionieren auch recht gut, wenn man jemanden hat der das mit Bedacht aufsetzt. Den Rest regelt meist der freie Markt (aber auch nur wenn die Population stimmt). Leider habe ich aber auch schon gesehen das wenn die Population nicht passt und Engpässe in irgendeiner Versorgungskette auftreten das ganz schnell zusammen bricht.

    PS:
    Der Meteor beendet das Spiel übrigens nicht, er sorgt lediglich für eine ökologische Katastrophe welche man dann versuchen kann wieder zu beheben.